Veranstaltungen

    keine Veranstaltungen

Sieben auf einen Streich

Ob es uns diese Jahr gelingen wird, insgesamt sieben Boote segelfertig zu bekommen, darf bezweifelt werden, ob es Sinn macht bitte aber auch. Aber hier ist der erste Steich:

Nachdem dann gestern in der Marina Lubin alle Vorarbeiten erledigt waren, haben sie uns gegen 16.00 die kleine Lilly ins Wasser gebracht und den Mast drauf gepackt. Nach einer Nachfrage, warum denn das Boot so heiße, und einer kurzen Erklärung, wen wir mit dieser Namensgebung Ehren, haben wir in eine Box verholt, alles klariert, Segel angeschlagen und sind, einer dunklen Regenwand entgegen, ausgelaufen. Ein paar Tröpfchen davon haben wir abbekommen, aber sie ist achtern durchgezogen und hat uns noch einen Regenbogen an den Himmel gezaubert. So sind wir von 3 Regenwolken umringt das erste Mal in diesem Jahr über den Bodden gesegelt und haben kurz hinter der Ansteuerungstonne Greifswald den Spi gezogen. Bei Sonnenuntergangsröte am Himmel sind wir in den Hafen eingelaufen und haben uns einen freien Liegeplatz gesucht.

Wir = Linn, Alex, Chris, Anne.

Lilly auf dem Bodden

Lilly auf dem Bodden

Lilly auf dem Bodden II

Lilly auf dem Bodden II

Regatta vs Fahrtensegeln

Wir nennen uns ja Regatta Verein. Und gehen aktuell meist Fahrtensegeln. Aber Regatta machen wir dann doch ab und zu. Und dann gewinnt Anne auch noch als erste von uns diesen Fahrtenwimpel vom Landessegelverband. Das ist ein wenig komisch, denn niemand ist soviel Regatta gesegelt wie Anne.

Dafür ist heute mit unserer Lilly unsere J/24 ins Wasser gekommen. Regatta? Wir kommen!

Plan B

Nach eins kommt zwei. Da unsere Ecume wohl ein wenig länger benötigt, bis sie das Wasser wieder sieht, haben wir das Angebot einer weiteren J24 gerne angenommen. Zwei Herzen schlagen, ach, in meiner Brust. Die eine, Lilly, für Regatta, die andere, Plan B, für was vom Tage übrigbleibt. Segeln lernen, Spass haben oder doch mal Regatta segeln.

Wir sagen Danke.

Plan B

Plan B

Greifswald spielt Bundesliga

Herzlichen Glückwunsch an die Mannschaft des Yachtclub Wieck, denen es gegen sehr starke Konkurrenz gelungen ist sich erfolgreich für die 2.Segelbundesliga zu qualifizieren. Dabei haben diese so renommierte Verein wie den Blankeneser Segelclub und den Yachtclub Ruhrland Essen, sowie 44 andere, hinter sich gelassen. Nicht geschafft hat es übrigens auch die Regatta-Vereinigung Elbe, der etwas andere Verein des Gründer von Hanse Yacht, Herrn Schmidt. Dabei in der Saison 2014 der 2.Liga ist das Team des Akademischen Segelvereines Warnemünde. Damit haben beide Bewerber aus Mecklenburg-Vorpommern für die Relegation es vermocht in die 2.Bundesliga zu kommen, zusammen mit dem Schweriner Yacht-Club, achter der 1.Bundesliga 2013, stellt der Seglerverband MV damit ein starkes Team in der nächsten Saison.

In der Bundesliga wird mit J70 gesegelt, in der 2.Bundesliga mit B/one.

Wir haben mit unserer Lilly eine J/24. Auch nicht schlecht. Saisonhöhepunkt dieses Jahr ist die EM in Schweden vom 09.08.-15.08.

Interesse mitzumachen? Einfach melden!

Es soll ja Menschen geben

die behaupten, wir hätten eine Schraube locker. Aus dem Nichts heraus einfach mal einen komplett neuen Segelverein aufzubauen. Offen für alle, offen für alles, vor allem neue Ideen und Menschen die diese umsetzen wollen. Anders eben. Aber dafür glänzt unsere Schraube auch! Danke an Ronald!

Schraube Ecume

Schraube Ecume

Wir machen die Welle

wieder ganz!

boot 2014

Weihnachten ist für unseren Verein immer in der letzen Januarwoche . Da findet mit der boot in Düsseldorf die weltweit größte Wassersportmesse statt. Es gibt nicht nur unglaublich viel zu sehen, es ist auch eine wichtige Kontaktbörse. Seit unserer Gründung sind wir dort immer präsent. Gerade als kleiner, junger und unwichtiger Verein sind diese Kontakte für uns sehr hilfreich, und wenn es nur der Tip ist, wo es die schönsten Wischen gibt.

In jedem Jahr erhielten wir während der boot von Menschen die uns unterstützen wollen und gut finden was wir tun und was wir noch vorhaben ein Boot als Spende.

Nicht in diesem Jahr. Wir haben ja auch genug. Von der 3m Europe Jolle, über den 5m Katamaran und den Star bis zu 14m Rennjacht.

Darauf.

Vorsitzender und Commodore

Vorsitzender und Commodore

Segeln heißt Schleifen

Der Standard-Segler stellt sein Boot im Herbst in die Halle. Dann wartet er bis der Frühling einkehrt, meist völlig überraschend im März oder April, um dann panisch zu seinem Boot zu rennen,  die ersten Sonnenstrahlen zu nutzen und die Schleifscheiben rauszuholen.

Wir machen ja gerne alles anders. Warum die Boote nicht sofort fertigmachen?

Segeln heißt auch Schleifen. Das kann durchaus auch glücklich machen, wie an den leuchtenden Augen von Horst Wendel zu sehen ist. Zum ersten mal, seit die Ecume in unserem Eigentum steht, haben wir begonnen, das Antifouling zu erneuern. Wir wollen diesen Arbeitsschritt so bald wie möglich hinter uns bringen, bevor es richtig kalt wird. Danach werden wir uns die Innereien vornehmen. Insbesondere die Elektrik kann ein wenig Aufmerksamkeit gut gebrauchen.

An dieser Stelle sei Horst Wendel, Stefan Kulakow sowie Ronald Weinhold für die viele Zeit die Sie in unsere Ecume investiert haben herzlich gedankt.

Horst Wendel

Horst Wendel

Stefan Kulakow

Stefan schleift den Kiel

Alle im Körbchen

Es wird kalt, wir Segler ziehen uns in die Bootshallen zurück um zu reparieren, was wir über das Jahr verschlissen haben. Denn segeln heißt schrauben. Bei unserer Ecume de Mer ist bereits der Rumpf komplett abgeschliffen. Danke Ronald. Die Jollen sind wieder in unserer Scheune. Nur Marionette liegt noch draußen im kalten Wasser ganz hinten links in Lubmin und wartet auf den Kran. Wie zu sehen ist der Mast bereits gelegt und in der Halle, die meisten Stege sind auch bereits abgebaut. Noch 134 Tage bis Frühling.

Marina Lubmin

Marina Lubmin

Wer mithelfen will unsere Boote fit zu machen für 2014 meldet sich: info@srv-greifswald.de

Ausgezeichnete Ausbildung!

Am 29.November werden wir im Rahmen des Deutschen Seglertages vom DSV für unsere hervorragende Ausbildungsarbeit ausgezeichnet. Wir haben einige erfahrene Segler in unseren Reihen, aber dennoch sind die meisten von uns erst in Greifswald zum Segeln gekommen. Daher ist uns die Ausbildung und Weiterbildung unserer Mitglieder ein besonderes Anliegen. Noch bevor wir die ersten Boote unser eigen nennen konnten,  besuchten einige von uns den Seglerverband Mecklenburg-Vorpommern in Warnemünde, um dort an Kursen zur Trainer Lizenz C, zum Wettfahrtleiter und zum Schiedsrichter teilzunehmen.  Dort saßen wir im Lehrgang unter lauter Profis. Axel Kettler und Alexander Schlonski leiteten unseren Trainer Kurs, Matthias Müller die Ausbildung zum Wettfahrtleiter und Schiedsrichter, und gab uns die Möglichkeit unser erlerntes auf diversen IDM und EM zu vertiefen.

Aktuell stellen wir die meisten Trainer C, Wettfahrtleiter und Schiedsrichter in Greifswald. Jedes unserer Mitglieder ist angehalten, sich weiterzubilden und sein Wissen weiterzugeben. Die Kosten für die Teilnahme an solchen Kursen übernimmt bei uns der Verein.

Diese Bemühungen unsererseits wurden nun durch den Deutschen Seglerverband anerkannt.

Darüber freuen wir uns, denn dies ist ein kleines Dankeschön an all die von uns, die sich in den letzten Jahren darum bemüht haben, unsere Abteilung Ausbildung zu dem zu machen, was diese nun ist:

Ausgezeichnet!